Simone Eberhard 

lic. iur., Mediatorin SDM

Kanzlei Baumberger + Frey, Rechtsanwälte I Mediation, Aarau

Vorstandsmitglied und Mediatorin

«Kinder und Jugendliche bringen die idealen Voraussetzungen für das Gelingen einer Mediation mit: Kompromissbereitschaft, Ergebnisoffenheit und Kreativität. Ich engagiere mich für medist, weil ich davon überzeugt bin, dass Jugendliche mit positiven Erfahrungen aus der Mediation für’s Erwachsenenleben profitieren und uns allen einen besseren Umgang mit Konflikten vorleben können.»



Michael Wittmer 

lic. iur., Rechtsanwalt und Mediator

Jugendanwaltschaft Basel-Landschaft

Vorstandsmitglied

«Hinter Jugenddelikten stehen meistens Konflikte. Hinter Konflikten stehen (nicht erfüllte) Bedürfnisse von Beteiligten. Das allgemeine Raster der Justiz wird im Einzelfall den Bedürfnissen von Geschädigten und Beschuldigten oft nicht gerecht. Jeder Konflikt ist eine Chance, etwas zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Besonders Kindern und Jugendlichen sind wir es schuldig, sie dabei zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit einzuräumen, zu lernen, wie man Konflikte bestmöglich miteinander löst.»



Angelika Baumann 

lic. iur., Rechtsanwältin und Mediatorin, (ehemalige Primarlehrerin)

Bezirksgericht Lenzburg

Vorstandsmitglied und Mediatorin

«Die Besonderheit bei Konflikten unter Jugendlichen liegt darin, dass sie häufig eine gemeinsame Lebenswelt besitzen und sich nach der Tat nur schlecht aus dem Weg gehen können. Um so wichtiger scheint mir, dass Jugendliche die Möglichkeit erhalten, das Vorgefallene aufzuarbeiten, einen Ausgleich herzustellen und ihre künftige Beziehungsgestaltung zu klären. Die Chance, dadurch einen Lernprozess auszulösen für den künftigen Umfang mit Konfliktsituationen, motiviert mich sehr.»



David Schildhorn 

Sozialarbeiter, Mediator und psychosozialer Berater

Mediator

«Die Mediation im Jugendstrafverfahren ist für mich als Sozialarbeiter, Mediator und psychosozialer Berater ein sehr gutes Instrument, um jugendlichen Menschen in Konflikten Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen. In dem Wissen, dass die Übernahme von Verantwortung der einzig gangbare Weg der Konfliktbeilegung ist, führe ich mit jugendlichen Menschen gemeinsame Gespräche zur Wiedererlangung von tragfähigen Beziehungen.»